Alessi Neuheiten 2015


SFRIDO

von Valerio Sommella

 

Beim Entwerfen von ‚Sfrido’ kam es mir nicht nur auf eine neue Form für den Objekttyp Sparschäler an, sondern auch auf eine neue Art der Anwendung. Das Produkt sollte praktisch sein, aber nicht nur als einfaches Utensil wahrgenommen werden. So kam ich auf die Idee, die Ausmaße dieses Gemüseschälers sehr kompakt zu halten. Er verlängert einerseits den Arm, verkürzt aber gleichzeitig den Abstand zwischen Hand und Gemüse, was zu einer natürlicheren Bewegung führt. Der Nutzer kann selbst entscheiden, wie er das Objekt in die Hand nimmt.



T-1000

von Valerio Sommella

 

Der böse Gegenspieler des Terminators war die Inspiration für ‚T-1000’, die statische Verkörperung flüssigen Metalls. Zwei Tropfen Quecksilber vereinen sich. Kurz zuvor waren sie getrennte Elemente, aber in wenigen Augenblicken werden sie eins sein. Und genau in diesem Moment sind sie zwei leicht konkave Oberflächen, auf denen man beim Kochen verwendete Löffel ablegen kann.



NOÉ

von Giulio lacchetti

 

Wenn man eine Flasche Wein im Hand hat, kann man sie lagern, aufmachen, gießen, halten, kühlen. Giulio Iacchetti hat eine einzigartige Kollektion von Objekten entworfen, die einige der klassischen Weinaccessoires auf originelle Weise neu interpretieren, die Serie Noè . Mit seinen großzügigen Ausmaßen geht der Flaschenhalter Noè auf die französische Weintradition der sogenannten Vasque zurück. Dank dieser Größe und einer Reihe von Aussparungen am oberen Rand bietet er Platz für bis zu fünf Flaschen Wein oder zwei Magnumflaschen.



TEA REX

von Michael Graves

 

Der 1985 von Michael Graves entworfene Wasserkessel mit seiner wie ein kleiner Vogel geformten roten Pfeife hat sich zu einem absoluten Designklassiker des 20. Jahrhunderts entwickelt. Zum 30. Jubiläum des gefeierten Wasserkessels legt Graves nun ein neues Design für die Pfeife vor: Der kleine Vogel verwandelt sich in ein faszinierendes, übernatürliches Reptil – eine Kreatur, die gleichzeitig prähistorisch, mythologisch und futuristisch ist. Mit der Form Drachens verweist der Designer auf die chinesische Kultur, in der die beiden Elemente für Macht und Glück stehen. Den Deckel um den Knauf herum ziert der eingestanzte Schriftzug Tea Rex 9093 30th anniversary.



KALEIDOS

von Michel Naoko Shintani

 

Dieser Behälter entsteht durch einfaches Biegen eines Stahlblatts. Sein Name stammt

vom griechischen ‚kaleidos’ ab, das wörtlich ‚schön sehen’ bedeutet. In einem Kaleidoskop erscheinen Formen und Farben, die sich ständig verändern. Und so geschieht es auch in diesem Stahlobjekt, in dem sich Gegenstände und Früchte spiegeln und verzerren, vervielfachen und schließlich in eine endlose Dimension übergehen.




CHA

von Naoto Fukasawa

 

Auf das raffinierte Design des Wasserkochers bzw. der Teekanne „Cha“ von Naoto

Fukasawa aus dem Jahr 2014 folgen nun eine Zuckerdose und ein Sahnekännchen –

unverzichtbares Zubehör für das Teeritual. Auch bei diesen beiden Produkten bedient sich

der japanische Designer der typischen Elemente seiner expressiven Formensprache.

Das Sahnekännchen und die Zuckerdose „Cha“, was im Japanischen für „Tee“ steht,

werden aus glänzendem 18/10-Edelstahl gefertigt. Das Sahnekännchen ist mit seinem

kaum angedeuteten Ausguss, der ein tropfenfreies Gießen gewährleistet, besonders

praktisch in der Anwendung. Die Zuckerdose ist mit einem Deckel aus Edelstahl und einer

halbmondförmigen Aussparung für einen Löffel versehen.




BARK

von Michel Boucquillon - Donia Maaoui

 

Der Tafelaufsatz Bark wurde von Michel Boucquillon und Donia Maaoui entworfen. Aus Belgien stammend, haben sie Italien – genauer die Toskana – zu ihrem Lebensmittelpunkt erwählt. Ihre Casa Boucquillon ist ein Ort zum Experimentieren, Meditieren und Arbeiten, wo Hand in Hand mit der Natur gelebt wird. Wie der Name vermuten lässt, verweist Bark auf die Rinde von Bäumen. Die Perforationen geben Knoten im Holz wieder, die konkave, langgezogene Form die Struktur des Stammes. Das Ergebnis ist ein überaus poetisches, aber dennoch funktionales Produkt. Dank seines modellierten Profils und seiner substanziellen Ausmaße kann es sowohl als Behälter wie auch als Tafelaufsatz verwendet werden.



OLIETTE

von Marta Sansoni

 

Öl oder grünes Gold – dieser verführerische Nektar entsteht aus einer wunderbaren

Pflanze, die schon der Göttin Athene heilig war. In der griechischen Mythologie stößt sie

im Wettstreit mit Poseidon um das nützlichste Geschenk ihre Lanze in die Erde, und

hervor springt ein Olivenbaum. So uralt wie diese Pflanze ist, so elegant ist sie auch mit

ihren zerzausten, biegsamen zarten Zweigen, die sich mit sanftem, unaufdringlichem

Rascheln im mediterranen Wind wiegen. ‚Oliette’ ruft diese Assoziationen in einer – vor

allem aus funktioneller Sicht – neuen Produktart hervor. Als ornamentale Abstellfläche für

eine Ölflasche hebt sie einerseits den kostbaren Inhalt hervor, ist aber gleichzeitig

zweckorientiert, da sie einen schön gedeckten Tisch vor Ölflecken schützt.



DRESSED IN WOOD

von Marcel Wanders

 

Da es sich bei Buchenholz um ein Naturprodukt handelt und es von Astlöchern und einer Maserung gezeichnet ist, sieht jedes Stück ein wenig anders aus. Alle Komponenten von „Dressed in Wood“ bestehen aus natürlichem Buchenholz. Die Kollektion “Dressed in Wood” mit Holzobjekten, wurde von Handwerkern aus dem Stronatal gefertigt. Die Holzverarbeitung blickt hier auf eine lange Tradition zurück und wurde bereits im 16. Jahrhundert erstmals dokumentiert. Das Stronatal, das vom Valsesia im Westen und vom Ossola-Tal im Norden begrenzt wird, zieht sich hinab bis zum Ortasee, wo Alessi angesiedelt ist.



DRESSED 

Eierbecher von Marcel Wanders

 

Marcel Wanders’ neue Produktreihe richtet sich an Frühstücksliebhaber, aber nicht nur: Sie ist die perfekte Ergänzung zum 2011 von ihm präsentierten Service „Dressed“. In dieser facettenreichen Kollektion zeigt sich Wanders’ originelle Formensprache, die althergebrachte Formen und Stilelemente auf moderne, zeitgenössische Weise interpretiert.



CHEESE PLEASE 

Reibe von Gabriele Chiave

 

Die von Lorenza Bozzoli und Gabriele Chiave entworfene Käsereibe „Cheese please“ in Form einer Kuhglocke kommt einem Wortspiel gleich. Die Form – ebenso attraktiv wie sinnstiftend – offenbart sich gleichzeitig als besonders angemessen für die Funktion dieses Haushaltsgegenstands. Bei der Entwicklung der Reibe wurde ein besonderes Augenmerk auf die Form und Anordnung der Löcher gelegt. Letztlich entschied man sich für runde, gezahnte Löcher. So lässt sich der Käse einfach und „in einem Zug“ reiben, was besonders für reifen Hartkäse wie Parmesan oder Pecorino empfohlen wird.



OPUS 

von Guido Venturini

 

Der elegante Tafelaufsatz „Opus“ wirkt durch seine Perforierung wie filigrane Spitze aus Metall. In der Tat ließ sich Guido Venturini von zarten Spitzen zu diesem edlen Tafelaufsatz inspirieren. Dank der Perforierung überzeugt der Tafelaufsatz trotz seiner nicht unwesentlichen Größe durch sein filigranes Erscheinungsbild.